Architektur

Für eine junge Familie baute das Büro Kraus Schönberg Architekten ein Niedrig-Energie-Haus in Hamburg mit hohem Vorfertigungsgrad. Die Bauherren wünschten sich ein Zuhause, das sowohl gemeinschaftliche Bereiche als auch Räume für den individuellen Rückzug bietet. Die Architekten organisierten das Gebäude in zwei Ebenen: Oben befinden sich das Schlaf- und Badezimmer, die Garderobe und die Zimmer für die Kinder, die entsprechend ihrer Funktion unterschiedlich hoch sind. Der darunterliegende Wohnbereich wird von diesen Höhenstaffelungen räumlich gegliedert. Die oberen Räume sind zum Garten und zum zentralen Atrium ausgerichtet. Alle Wände und Decken des Obergeschosses wurden aus Massivholzplatten vorgefertigt. Das Untergeschoss ist in das Gelände eingeschnitten. Im Sitzen fühlt man sich durch die Sichtbetonwände geschützt und geborgen, im Stehen kann man in den Garten blicken.

Das Unternehmen Kramer in Umkirch erstellt europaweit für Industrie, Handel, Handwerk und Gewerbe betriebsbereite Gebäude und Einrichtungen als Neu- oder Umbauten. Da die veralteten Betriebsstätten keine weitere Expansion zuließen, entschied man sich für einen Neubau “auf der grünen Wiese”. Das Büro a plus architekten plante einen klar strukturierten Baukörper für das Produktionsgebäude auf dem nördlichen Teil des Grundstücks. Im südlichen, keilförmig zuspitzenden Teil des Baufelds schmiegt sich an die Brandwand des Produktionsgebäudes das zweigeschossige Verwaltungsgebäude, das sich mit den repräsentativen Flächen der Ausstellungsräume im Erdgeschoss sowie der prägnanten Auskragung mit schräger, komplett verglaster Fassade des Besprechungsraumes im Obergeschoss nach Süden mit Ausblick auf den Südschwarzwald orientiert. Durch das Abknicken des Verwaltungsgebäudes entstehen im Norden und Süden jeweils Innenhöfe als Freiräume. Die teilweise schräg angeordneten Außen- und Innenwände betonen den skulpturalen Charakter des Verwaltungsgebäudes. Die markante Südausprägung des Verwaltungsbaus und das Konzept als “Null-Emissions-Gebäud” sollen das moderne Unternehmen repräsentieren.

Im niederländischen Groningen bauten Bahama Architekten ein Wohnhaus mit einer auffälligen Fassadengestaltung. Das Bild von versteinerten Korallen inspirierte die Planer zu einer perforierten Außenwand, die für spannende Lichteffekte sorgt: Am Tag fällt Licht durch die Öffnungen ins Innere, so dass ein Spiel aus Licht und Schatten die Flächen belebt. Am Abend richtet sich der faszinierende Effekt, den die perforierte Fassade erzeugt, vor allem nach außen, wenn viele kleine Lichtpunkte wie Sterne leuchten.